Das Land Burkina

Burkina Faso – "Land der ehrenwerten Menschen"

Burkina Faso ist ein Staat in Westafrika, der im Inneren des Nigerbogens liegt und an Mali, Niger, Benin, Togo, Ghana sowie die Elfenbeinküste grenzt. Die ehemalige französische Kolonie Obervolta erlangte am 5. August 1960 unter diesem Namen, der am 4. August 1984 durch die heutige Bezeichnung Burkina Faso ersetzt wurde, ihre Unabhängigkeit.

Administrative und kulturelle Hauptstadt des 13.730.258 Einwohner zählenden Landes ist die zentral gelegene Millionenstadt Ouagadougou. Nach einer Phase politischer Instabilität mit zahlreichen Putschen kam 1987 Blaise Compaore` an die Macht, der bis heute das Land semiautoritär regiert und stabile Verhältnisse geschaffen hat.

Burkina Faso gehört zu den ärmsten Ländern der Welt, zeichnet sich heute aber durch eine gewisse Stabilität und die kulturelle Vielfalt der friedlich zusammenlebenden Ethnien aus.

Regelmäßig wiederkehrende Dürreperioden sorgen oft für große Not der hauptsächlich als Bauern lebenden Bevölkerung. In Burkina Faso werden etwa 60 einheimische Sprachen gesprochen. Mit englisch kommt man als Europäer nicht weit, französisch sprechen jedoch die meisten Einheimischen.