JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Um diese Webseite korrekt darzustellen, müssen Sie JavaScript aktivieren. (How does that work?)

Reise 2016

Derzeit macht den Menschen dort nicht nur die große Armut zu schaffen, sondern auch die angespannte politische Lage. „Wir sind im Januar dieses Jahres wieder dort gewesen, um zu sehen, wie gut unsere Hilfsprojekte vorankommen.

Und ich muss gestehen, uns war recht mulmig zumute“, sagte der Vereinsvorsitzender Weske. Zusammen mit Klaus Steinmann war er zum obligatorischen Kontrollbesuch in Burkina Faso, ungefähr zu der Zeit, als in der Hauptstadt Ouagadougou ein Terroranschlag auf ein Hotel und ein Restaurant verübt worden ist. „

Viele Menschen, darunter viele Ausländer, wurden bei dem Anschlag verletzt, manche sogar getötet“, berichtete Steinmann.

 

So gefährlich die Lage in Burkina Faso auch ist, die Hilfsprojekte des Vereins entwickeln sich gut. Die Krankenstation „Bethanie“ in Fada N’Gourma verfügt nun dank Starker Kinder über eine Entbindungsstation.

Und jüngst ist im Heim für Straßenkinder „Maison Samuel“, das in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert, ein medizinisches Versorgungsgebäude mit angeschlossenem Lagerraum fertiggestellt worden. Den Bau hat Starke Kinder komplett bezahlt. Damit haben die neue Heimleiterin Ange Olga Kone und ihre Mitarbeiterinnen ganz neue Möglichkeiten bei der Versorgung kranker Kinder.

Zudem konnte in dem Kinderheim ein neuer Wasserspeicher gebaut werden. Zu verdanken ist dies dem finanziellen Engagement der Hüllhorster Unternehmerin Ingrid Piepers. Desweiteren verfügt das Heim nun auch über eine ausreichende Beleuchtung, und in den Schlafräumen der rund 30 Kinder sind nun Ventilatoren installiert worden.

Ebenfalls vom Einsatz des Hüllhorster Vereins profitiert die humanitäre Einrichtung C.R.E.N., die sich unterernährten und erkrankten Kindern und ihren Müttern annimmt. So konnte die katholische Einrichtung ihren Aktionsradius bei den Brei- und Wiegetagen von fünf auf nun zehn Dörfer ausweiten. „Dadurch erreichen wir fortan noch mehr Mütter mit ihren Kindern als bisher“, sagte Weske.

Wichtig ist dem Verein, dass die Hilfe unmittelbar bei den notleidenden Menschen ankommt. Dazu gehört auch der Einsatz für einzelne Schicksale. Heike Westerfeld beispielsweise finanziert mit dem Erlös ihres jüngsten Benefizevents, das in Form eines Motorradtreffens und Rockkonzertes auf dem Gelände der Firma Westerfeld Transporte stattfand, die Operation eines Jungen, der an einer Fehlstellung der Knie und der Hüfte leidet.

Benefizkonzert 2016 Das nächste von Starke Kinder ausgerichtete große Benefizereignis zugunsten von Kindern in Burkina Faso wird das Adventskonzert in der Schnathorster Kirche sein. Am Freitag vor dem ersten Advent treten unter der musikalischen Leitung von Yvonne Fricke und der Begleitung einer Band die Starke-Kinder-Allstars mit mal weihnachtlichen, mal rockigen Liedern auf.

Erstmals auch mit dabei sind Schüler der Musikschule Pro Musica aus Lübbecke. Mit einem Teil des Erlöses wird Starke Kinder die Operation eines kleinen Mädchens bezahlen: Nadia ist ein halbes Jahr alt und leidet unter einem Wolfsrachen.

Ingrid Piepers spendet Wasserspeicher

Wie dankbar die Menschen für die Unterstützung aus Hüllhorst sind, zeigt sich an den vielen positiven Rückmeldungen, die der Verein aus Burkina Faso erhält.

Beispielsweise schreibt Schwester Ange Olga Kone im Namen des Betreuerteams des Heime für Straßenkinder: „Ihnen, allen Mitgliedern des Vereins Starke Kinder e. V., danken wir herzlich für Ihre Unterstützung, Ihre Bemühungen um das Wohl der Kinder vom Heim Samuel.

Dank Ihrer Hilfe und die der Spenderin haben die Kinder vom Heim Samuel Wasser. Das ganze Betreuungsteam und die Nonnen sind sehr glücklich für den Weg, der zurückgelegt wurde, aber auch für die Entwicklung der Kinder. Hoffentlich werden wir noch weiter etwas leisten können.

Wir glauben, dass überall, wo man Kindern eine Hand reicht, da entsteht immer ein neues Leben. Dies bestätigen folgende Worte: Einem Kind helfen, ein Kind retten bedeutet, eine Familie retten und deren Selbstverwirklichung garantieren und demzufolge das Wachstum einer künftigen Nation garantieren.“